Wir setzen uns für Graupapageien ein
  • Ausschnitt einer Außenvoliere: Doppelverdrahtung, Windschutzecke,Teilüberdachung mit UV durchlässigen Stegplatten, Nebelanlage, Videoüberwachung mit 6 HD Kameras u.a.m.

    Ach so... einige unserer Grauen sind auch zu erkennen. Die "Chefin" trägt einen glatten Corona-Ring seit fünf Jahren. 

Grundsätzliches zur Haltung

  • große Außenvoliere mit großem Schutzhaus (beide etwa gleich groß) mit Schlupfwinkeln (Rückzugsmöglichkeiten)

  • ständige Flugmöglichkeit

  • keine Wohnungshaltung; aber sehr sinnvoll ist ein separat zu heizendes Zimmer mit direktem Ausgang zur Außenvoliere

  • während der kalten Tage nicht mehr als 15°Celsius und hohe Luftfeuchtigkeit (möglichst bei 60%)

  • täglich möglichst langen Aufenthalt in der Außenvoliere (UV-Licht Aufnahmemöglichkeit). Spezielle Vogel-Leuchten im Innenbereich sind nutzlos, aber flimmerfrei sollten die Leuchtstoffröhren sein. Dazu gibt es auch automatische Dimmer für die Sonnenauf- und untergangsimulation. Auch dimmbare LED-Leuchtstoffröhren sind sinnvoll

  • ständige Bademöglichkeit anbieten (außer bei Frost)

  • intensive Beschäftigung über Nahrungssuche und Knabber- sowie Klettermöglichkeiten

  • schaffen einer stabilen sozialen Umgebung, weil Papageien soziale Ordnung brauchen. Dies geht am besten über einen geeigneten Partnervogel oder eine Gruppe

  • anbieten des 12-12-Stunden Tages. Also 12 Stunden ungestörter Schlaf bei Mondlicht und maximal 12 Stunden bei hoher Helligkeit. Zudem wäre eine Mittagsruhe von 3-4 Stunden sinnvoll

  • Stille bedeutet Gefahr, also dezente Geräusche (Radio) tagsüber anbieten, wenn die Grauen nicht gerade in der Außenvoliere sind und dort Umweltgeräusche hören

  • Kleinkinder zusammen mit Grauen können problematisch sein. Erhebliches Verletzungsrisiko und dauerhafte Gesichtsnarben durch einen eifersüchtigen Graupapagei.